· 

Bliss wachsam: Die Industrie des Datenhandel

 

Thema Make sense of your data!

 

Datenhandel ist heute die Industrie, die ich mir genauer mit euch anschauen möchte.

 

Datenhandel, das ist der Handel mit Informationen über Verhaltensweisen, Vorlieben, Gefühle oder gesundheitliche Befindlichkeit und Finanzkraft von Menschen. Daten werden wie Zucker oder Stahl, wie ein Rohstoff verkauft und gekauft.

 

Die Branche data trading feiert sich mit diesem Zitat: Daten sind das nächste Öl - was so viel heißt wie, Daten regieren in Zukunft die Welt und wer sie dirigiert, beherrscht die Wirtschaft.

 

Im Mai 2020 ist die Datenhandel Industrie 200 Milliarden US dollars schwer. Zum Vergleich, Der e health markt wird mit 233 mio angesetzt. Unternehmen im Markt Elektronische Gesundheit verkauft alles rund um computerbasiertes Krankheits- und Wissensmanagement , z.B. Telemedizin. 200 Milliarden US Dollar bewegt der Datenhandel.

 

Als Kunden begegnen wir dem Handel mit unseren persönlichen Daten in erster Linie über die Tools unserer digitalen Umgebung  - smartphone, kundenkarte, internet, on-line Medien. Dieser Industriezweig hat eine neue Berufsgattung erschaffen - die Datenbrokers. Databrokers verkaufen einzelne Roh-Datensätze, ganze Datenbanken und die Interpretation bzw Bewertung dieser Datenfülle. Für die Vermittlung des Kaufs von Daten verlangen die trader oder broker eine Provision.

 

Ihnen stehen zur Seite einerseits die Datentracker, die Methoden und Tools erfinden, mit denen einfach und oft unbemerkt in allen unseren digitalen Aktivitäten Daten gesammelt werden, und auch die Daten analysten, die aus den Rohdaten Verhaltensmuster herausfiltern und sie zu sogenannten Algorithmen zusammenfügen.

 

Was schaut man sich an? alter, wohnort, bildung, einkommen, zahlungsmoral, hobbies, einkaufsverhalten, aber auch körperliche sogenannte biometrische daten) und seelische fitness.

 

Die Branche data trading feiert sich mit diesem Zitat: Daten sind das nächste Öl - was so viel heißt wie, Daten regieren in Zukunft die Welt und wer sie dirigiert, beherrscht die Wirtschaft.

 

Im Mai 2020 ist die Datenhandel Industrie 200 Milliarden US dollars schwer. Zum Vergleich, Der e health markt wird mit 233 mio angesetzt. Unternehmen im Markt Elektronische Gesundheit verkauft alles rund um computerbasiertes Krankheits- und Wissensmanagement , z.B. Telemedizin.

 

200 Milliarden US Dollar bewegt der Datenhandel.

 

Zwei weltweit agierende Datenhandel Spielemacher sind Acxiom, aus den USA, und Talking Data aus China.

 

acxiom agiert in 62 Ländern, hat Zugriff auf 2.5 Milliarden Konsumenten und kann mehr als 10,000 unterschiedliche Verhaltensmerkmale von 68 Prozent der on-line Nutzer auswerten. Nach dem Cambridge Analytica Skandal 2019, bei dem aufflog, wie diese Datenanalysefirma den social media Giganten Facebook mit Manipulation von Bürgermeinung und Kundenverhalten versorgte, kaufte die Firma Interpublic Group das Unternehmen Axciom 2.3 Milliarden Us Dollars.

 

Der Founder ist Charles d Ward

 

Talking Data ist China´s führende Plattform für Daten von mobilen Endgeräten. Auf 1,8 Milliarden sogenannte smart devices (smart phones, tablets, smart TVs, wearable devices, hat die Firma Zugriff. 120,000 verschiedene Anwendungen und 100,000 app Entwickler werden von Talking Data’s services dirigiert.

 

Der Founder ist Leo CUI

 

Was wird für die Daten der Datenhändler gezahlt?

 

Zwei Zahlenwerte als Anhaltspunkt:

 

US dollars 79 wird von Unternehmen für eine Liste der Gesundheitsdaten von jeweils 1000 Menschen bezahlt. 

 

Der durchschnittliche Wert einer email Adresse liegt bei 89 us dollars, der Wert kann bis auf 251 us dollars steigen, wenn man das Reiseverhalten einer Person miterfasst.

 

Was die Mehrheit der Unternehmen weltweit so begehrlich macht, Daten zu sammeln und Daten zu kaufen, ist optimierungsgetrieben.

 

Typische optimierungsgetriebene Fragen:

 

-         Wie kann ich Kunden länger auf meinem Portal halten?

 

-         Wie kann ich die Produkte kostengünstiger machen?

 

Vergeblich suche ich bisher nach einer Motivation, die da heißt: wodurch machen wir unsere Kunden schlau?  Oder: wie entfalten wir die Zukunfts Fähigkeiten unserer Kundschaft?

 

Um diese dauernde Getriebenheit zu befriedigen, die Unternehmen anstachelt, alles schneller, gleichförmiger, simpler machen zu wollen, gibt es bereits Datenhandel börsen:

 

Zwei Anbieter aus Europa: Databroker, Gründer john keating aus Großbritannien und Datarade.ai aus Deutschland, Gründer ist thani shamsi. Stellt euch das so vor: suche biometrische Daten von 20 jährigen, biete Daten über Lernverhalten von Chinesen, die in Metropolen leben.

 

Wo viel Schatten ist, ist auch ein Hoffnungsschimmer.

 

Ich bin überzeugt – weil daten noch selten kundenDie jungen Daten jongleure

 

Polypoly aus berlin, deutschland mit thorsten dittmar asl Gründer, und Bitsabout.me aus basel, schweiz, der kopf ist christian kunz , stehen für geschäftsmodelle , bei denen auch die datengeber, früher konsumenten genannt, an ihren Daten verdienen.

 

was ich mir wünsche sind junge Firmen,

 

die uns als Kunden 

 

-         anleiten, zu beschreiben, was wir  über unsere Lebensweise entdecken und entziffern wollen

 

-         trainieren, unsere Daten in Eigenregie zu verknüpfen und auszuwerten

 

-         zeigen, unsere Daten so rauszulegen, wann, wo und wie es uns gefällt

 

Für solche klugen Dienste zahle ich gern.

 

und wir brauchen junge Firmen, die Unternehmen, die datengierig sind, dahin dirigieren, dass sie für ihre Neugierde auch direkt an uns als Datengeber bezahlen.

 

Na, wer soll auf die Bühne? Die Liga der Daten Veredler.

 

###